Strompreiserhöhung 2023: Was erwartet dich als Verbraucher?

Inhalt

Ob Lebensmittel, Reisen oder Strom – aktuell wird in Deutschland sowie weltweit alles teurer. Die Inflationsrate liegt so hoch wie seit Jahren nicht. Diese Entwicklungen spüren sowohl Unternehmen als auch Verbraucher. Besonders große Sorgen machen Menschen sich um die Erhöhung der Gas- und Strompreise. Diese sind zwar nach ihren Höchstwerten am Großhandelsmarkt im August wieder stark gefallen – diese Entwicklung kommt jedoch bei vielen Kunden durch starre Verträge nicht unmittelbar an. Deshalb wurde ab Januar 2023 ein Strompreisdeckel von der Bundesregierung beschlossen. Warum er nötig ist, warum die Strompreise überhaupt so stark steigen und wie die Prognose für die Zukunft aussieht, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Wie setzt sich der Strompreis überhaupt zusammen?

  • Beschaffung & Vertrieb: Der Hauptanteil des Strompreises entsteht aus den Kosten für die Beschaffung des Stroms, den Vertrieb und Service des Lieferanten. Ihr Anteil liegt aktuell bei 49 Prozent des Strompreises – dabei handelt es sich zeitgleich auch um die einzigen Anteile, die der Stromlieferant beeinflussen kann.
  • Steuern & Umlagen: Seit dem Entfall der EEG-Umlage im Juli 2022 ist der Anteil der Steuern und Umlagen des Strompreises auf etwa 29 Prozent gefallen. Dennoch gibt es noch andere Abgaben, die weiterhin geleistet werden müssen: die StromNEV-Umlage, die KWKG-Umlage, die Umlage für abschaltbare Lasten, die Offshore-Netzumlage, die Konzessionsabgabe, sowie die Stromsteuer und die Mehrwertsteuer.
  • Netzentgelte: Die restlichen 22 Prozent des Strompreises entfallen auf die Netzentgelte. Dabei handelt es sich um die Kosten, die für die Errichtung und den Betrieb der Netzinfrastruktur entstehen. Dieser Anteil kann regional stark variieren, da Investitionen in das Stromnetz überall unterschiedlich hoch ausfallen.

Der bisherige Verlauf der Strompreiserhöhungen

In den Jahren vor der Corona-Pandemie ließen sich die Strompreiserhöhungen recht zuverlässig voraussagen. Die Kosten für Beschaffung und Vertrieb sind viele Jahre lang ähnlich geblieben, wie auch die Kosten für die Netzentgelte. Diese richten sich nach den konkreten Investitionen von Kommunen und Ländern und lassen sich demnach gut zurückverfolgen. Die Steuern und Abgaben sind besonders durch die EEG-Umlage viele Jahre lang gestiegen – da diese Umlage jetzt entfällt, sind die Kosten an dieser Stelle entsprechend gesunken. Hierbei handelt es sich jedoch nicht um eine natürliche Entwicklung des Markts, sondern um Vorgaben der Politik, die sich zwangsläufig auf den Preis auswirken. Aufgrund der aktuellen politischen Lage gibt es viele Faktoren, die die Strompreiserhöhung 2023 beeinflussen können. Davon später mehr.

Strompreisentwicklung für Haushalte bis 2022 (Cent/kWh)

Strompreisentwicklung für Haushalte nach Bestandteilen

Mehr Informationen über die Strompreisentwicklung in Deutschland können auf der Seite des BDEW (Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft) nachgelesen werden. Die aktuelle Strompreisanalyse vom Dezember 2022 findest du hier.

Erklärungen & Prognose der Strompreiserhöhungen 2023

Seit der Pandemie gab es im Bereich der Strombeschaffung starke Erhöhungen der Kosten – die Kosten für Netzentgelte und Abgaben sind auf ähnlichem Niveau geblieben oder gesunken. Nach dem Schock konnte sich die Konjunktur im letzten Jahr wieder erholen, wodurch die Nachfrage nach Rohstoffen international stark gestiegen ist und damit für eine Erhöhung der Preise gesorgt hat. Zusätzliche Unsicherheit auf dem Rohstoffmarkt hat dann zu Beginn des Jahres der russische Angriffskrieg ausgelöst. 

Welche Einflussfaktoren gibt es für den Preisanstieg?

Füllstände europäischer Gasspeicher

Schon seit Ende September 2021 steigen die Gas- und Strompreise stark an. Grund dafür waren zu der Zeit die historisch niedrigen Füllstände der europäischen Gasspeicher im Winter 2021/2022 – insbesondere Deutschland war hier betroffen. Denn auch hier zeigte sich bereits die starke Abhängigkeit von Russland: Seit 2015 sind einige deutsche Speicher in russischer Kontrolle, da sie gegen ein Gasfeld in Sibirien getauscht wurden.

Angriffskrieg in der Ukraine

Russland war einer der größten Gasversorger für Deutschland und Europa. Als Folge des Angriffskrieges wurde diese Partnerschaft weitgehend aufgelöst, sodass ein Mangel an Gas für den Winter entstanden ist. Da Gas nach wie vor eine wichtige Rolle in der Stromerzeugung spielt, wird auch der Strompreis durch diese Entwicklungen beeinflusst. Dies ist natürlich ein weiterer Faktor in Bezug auf mögliche Strompreiserhöhungen 2023.

Ausbau erneuerbarer Energien

Regenerative Energien müssen schneller ausgebaut werden – einerseits aufgrund des Klimawandels und andererseits, um die Abhängigkeit von Gaslieferanten wie Russland zu lösen. Durch diese Entwicklungen werden wiederum die Netzentgelte beeinflusst. Diese steigen aufgrund der höheren Investitionen in den Ausbau erneuerbarer Energien sowie der damit verbundenen Transportanforderungen.

Preiskopplung von Strom & Gas

Obwohl nur ca. 15 Prozent der Gesamtstrommenge aus Gas gewonnen werden, sind die Preise für Strom und Gas gekoppelt. Die sogenannte Merit-Order ist dafür verantwortlich, dass das aktuell teuerste Kraftwerk den Handelspreis für Strom für den folgenden Tag bestimmt. Als alle Energieerzeuger ähnlich teuer waren, gab es hier keine Probleme. Seit Gas jedoch um ein Vielfaches teurer ist als andere Formen der Energieerzeugung, sind auch die Strompreise entsprechend gestiegen.

Gegenmaßnahmen der Politik

Abschaffung der EEG-Umlage

Die EEG-Umlage ist auch als Ökostromumlage bekannt und wurde 2000 eingeführt, um die Förderung des Ausbaus erneuerbarer Energien zu finanzieren. Anfang 2023 sollte sie laut Koalitionsvertrag ohnehin entfallen. Um Verbraucher früher zu entlasten, hat der Bundestag beschlossen, die Umlage bereits zum 1. Juli abzuschaffen. Stromlieferanten sind verpflichtet, diese Entwicklung an ihre Kunden weiterzugeben.

Strompreisdeckel

Mitte November hat das Bundeskabinett den sogenannten Strompreisdeckel von Januar 2023 bis Ende März 2024 auf den Weg gebracht. Für Privatverbraucher soll der Strompreis für 80 Prozent des Vorjahresverbrauchs auf maximal 40 Cent pro KWh gedeckelt werden. Die Differenz übernimmt der Staat, der die Maßnahme wiederum aus übermäßigen Gewinnen am Strommarkt finanzieren möchte. Das deckelt natürlich auch den Effekt möglicher Strompreiserhöhungen für das Jahr 2023.

Was bedeutet das jetzt konkret?

Die Beschaffungskosten an den Großhandelsmärkten sind massiv angestiegen und werden über die klassischen Festpreis-Tarife an die Kunden weitergegeben. Außerdem spielen die starken Preisschwankungen eine große Rolle, da das Risiko für die Lieferanten steigt und sie somit hohe Risikoprämien einkalkulieren, was wiederum für höhere Verbraucherkosten sorgt. Der Strompreisdeckel soll diese Entwicklung abfedern, sorgt jedoch gleichzeitig für eine sinkende Preissensitivität sowie geringeren Wettbewerb und damit für höhere Margen der Stromversorger. Mit einer Vergünstigung der Strompreise können Verbraucher demnach in nächster Zeit nicht rechnen.

Strompreisentwicklung bei rabot.charge

Die täglichen Schwankungen des Strompreises an der Börse erleben Endkunden häufig gar nicht, wenn sie einen klassischen Festpreis-Tarif mit einem Stromversorger geschlossen haben. Vielmehr gibt es jedoch großes Sparpotenzial mit dynamischen Stromtarifen, die diese Entwicklungen direkt an ihre Kunden weitergeben. So ist Strom am Mittag beispielsweise günstiger, wenn die Sonne scheint und entsprechend viel Strom aus Solaranlagen ins Netz eingespeist wird. In den Abendstunden ist Strom oft teurer, da zahlreiche Haushalte Energie verbrauchen und das Angebot entsprechend geringer ist. Besonders für das Laden von Elektroautos bringt das Vorteile mit sich: Du kannst dein Auto laden, wenn der Strom gerade günstig ist und somit Geld sparen. Fallende Preise werden schließlich direkt an dich weitergegeben. Steigende Preise werden zusätzlich durch den gesetzlichen Strompreisdeckel begrenzt.

PV-Förderung 2023 Alternative dynamischer Stromtarif

Stromsparen mit dynamischen Stromtarifen

Wir von rabot.charge bieten einen intelligenten Ladetarif an, der alle 15 Minuten den Strompreis an der Strombörse überprüft und vor allem dann Strom ankauft, wenn der Preis besonders günstig ist. Wie genau das funktioniert und wie viel du dadurch sparen kannst, erfährst du durch einen Klick auf den Button.

Zeit für einen Wechsel!

Wenn du eine Strompreiserhöhung erhalten hast, kannst du von deinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen und den Vertrag mit deinem Versorger vor Ablauf der regulären Laufzeit beenden.
Falls du dich für unseren Tarif entscheidest, übernehmen wir für dich den Wechsel und kündigen deinen bisherigen Versorger.
Informiere dich jetzt unverbindlich und kostenfrei per E-Mail über unseren Stromtarif und dein Einsparpotenzial.

Zeit für einen Wechsel?

Informiere dich jetzt unverbindlich und kostenfrei. Wir schicken dir per E-Mail weitere Informationen über unseren Stromtarif inkl. 100% Strompreisbremse und zeigen dir, wie viel du mit rabot.charge sparen kannst.

Unsere Preisbremse

Wir bieten dir in Kombination mit unserem Tarif eine 100% Preisbremse an, die nach Vertragsabschluss über einen Zeitraum von 12 Monaten gilt.
Für die verbleibenden 20% deines Vorjahresverbrauchs, die von der Stompreisbremse der Bundesregierung nicht gedeckelt sind, sprechen wir eine Preisgarantie aus – ebenfalls in Höhe von max. 40 Cent/kWh.
Falls du dich für unseren Tarif mit 100% Strompreisbremse entscheidest, übernehmen wir für dich den Wechsel und kündigen deinen bisherigen Versorger.

Zeit für einen Wechsel!

Wenn du eine Strompreiserhöhung erhalten hast, kannst du von deinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen und den Vertrag mit deinem Versorger vor Ablauf der regulären Laufzeit beenden.
Falls du dich für unseren Tarif entscheidest, übernehmen wir für dich den Wechsel und kündigen deinen bisherigen Versorger.
Informiere dich jetzt unverbindlich und kostenfrei per E-Mail über unseren Stromtarif und dein Einsparpotenzial.

Ja!

Wir können auch deinen gesamten Haushalt optimieren. Gib dafür in unserem Preisrechner neben deinem Elektroauto die Anzahl von Personen an, die in deinem Haushalt leben. Wir erstellen dir dann ein passendes Angebot.
Du hast dazu Fragen?

Wir sind von Montag bis Freitag zwischen 9.00 und 18.00 Uhr erreichbar.

Ja!

Mit einem normalen Zähler rechnen wir deinen Verbrauch zum durchschnittlichen Einkaufspreis pro Monat ab. Dafür trägst du deinen Zählerstand jeweils zu Monatsbeginn in unserer App ein. Ein Upgrade zur smarten Option von rabot.charge ist jederzeit möglich.
Du hast dazu Fragen?

Wir sind von Montag bis Freitag zwischen 9.00 und 18.00 Uhr erreichbar.

Hast Du Fragen?

Unser Team hilft dir gerne weiter. Übermittle uns dazu deine Nachricht über das untenstehende Feld und wir werden uns schnellstmöglich per E-Mail zurückmelden.